Fächer in China

Aktualisiert vor

Fächer in China

Shanghai

In der Altstadt von Shanghai

Fächer gibt es schon seit mehr als 3.000 Jahren. Auch wenn man sie heute hauptsächlich als dekoratives Mitbringsel aus Ostasien ansieht, so sind sie bereits auf sumerischen und altägyptischen Reliefs abgebildet. Allerdings eher in der ganz großen Variante: Ein Diener trägt den langstieligen Fächer, um dem König/Pharao Luft zuzufächeln.

Aber auch in China hat man Hinweise auf den Gebrauch von Fächern vor mehr als 3.000 Jahren gefunden. Sie dienten dazu, sich kühle Luft zuzufächeln, die Fliegen zu verscheuchen oder auch den Staub fernzuhalten, der früher von den Fuhrwerken von den unbefestigten Straßen aufgewirbelt wurde.

Ich kann mir gut vorstellen, dass ursprünglich große Blätter benutzte. Dann hat man, vielleicht in Gegenden, wo es so große Blätter nicht gab, die Form und Funktion der Blattfächer nachgeahmt.

In Europa waren die Fächer seit dem 18. Jh. ein Accessoire für vornehme Damen, die damit eine Fülle von Gefühlen auszudrücken wussten. Ähnlich wird er auch in der chinesischen Oper genutzt. Wobei die verwendeten Materialien wie Seide, Elfenbein und Perlmut auch den Status des Besitzers deutlich machte. Auch heute noch sind Fächer bei Männern und Frauen in China beliebt. Und bei den Touristen als Souvenir.

Fächer wurden nicht nur in China gerne kokett bei der Annäherung von Mann und Frau benutzt, denn frau kann wunderbar ihr Gesicht dahinter verstecken oder lächelnd aus dieser Deckung hervorlugen.

Es gibt eine Fülle von Formen und Materialien. Ein Fächer kann ein paar Cent kosten oder ein Vermögen, je nach Ausführung. Beliebt ist auch heute noch eine Variante des Tai Chi mit Fächern. Wenn man morgens in die Parks geht, kann man die Menschen gut bei dieser Tai Chi-Form beobachten.

Wenn es im Sommer richtig heiß wird, benutze ich auch gerne einen Fächer, um mir kühle Luft zuzuwedeln. Das ist auf jeden Fall umweltschonender als eine Klimaanlage!

In Bielefeld gibt es übrigens das einzige Fächermuseum in Deutschland!

 

Frühmorgens auf einem Patz im Zentrum von Yili, Provinz Xinjiang

Frühmorgens auf einem Patz im Zentrum von Yili, Provinz Xinjiang

 

Manchmal begegnet man ihm noch: dem Geschichtenerzähler, der seine Geschichten ausdrucksvoll mit einem Fächer erzählt

Manchmal begegnet man ihm noch: dem Geschichtenerzähler, der seine Geschichten ausdrucksvoll mit einem Fächer untermalt.

Ulrike

Jahrgang 1955. Mehr als 30 Jahre Reise-Erfahrung in China und Asien. China-Expertin bei feel China. Lasst Euch von meinen Erfahrungen inspirieren! Nicht nur über China! Weitere Themen: Museen, Hamburg, Hannover, Rom, Paris, London u.v.m.
Ich freue mich über Eure Kommentare!
Ulrike

Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

4 Kommentare

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!