Die Erdbeere

Aktualisiert vor

Ich liebe Erdbeeren! Deshalb finde ich es besonders schön, dass es in China und Peking auch Erdbeeren gibt.

Erdbeeren
Die Erdbeeren (Fragaria) sind eine Gattung in der Unterfamilie der Rosoideae innerhalb der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Zur Gattung Fragaria gehören ungefähr zwanzig Arten, meistens in den gemäßigten Zonen der Nordhalbkugel vorkommend, und verschiedene Unterarten; daneben gibt es viele hybride Formen mit zahlreichen Kultursorten. Erdbeeren spielen mindestens seit der Steinzeit eine Rolle in der menschlichen Ernährung.
Erdbeeren auf dem Markt

Erdbeerverkäufer in Peking

Auf Chinesisch heißt die Erdbeere Grasbeere. Das erinnert mich an mein Erlebnis in Xiahe, wo die kleinen wilden Erdbeeren im Gras der Steppe zu finden waren.

Aus den Zelten kommen mir tibetische Kinder lärmend und lachend entgegen. Ein kleiner Junge, vielleicht 6 bis 7 Jahre alt, hält mir in seiner schmutzigen Hand ein paar winzige ein wenig matschige Walderdbeeren entgegen. Natürlich darf ich dies Angebot nicht ausschlagen. Schon aus Höflichkeit nehme ich die Beeren und schlucke sie herunter. Sie sind angenehm säuerlich. Ich schaue mich nun genauer im Gras um. Neben vielen weißen und rosa Blumen, die ich nicht kenne, sind die feinen weißen Blüten und kleinen roten Früchte kaum zu erkennen. Ich pflücke mir selbst noch ein paar, lachend beobachtet von den Kindern.

Erdbeere

Die Erdbeeren, die man in Peking und anderen großen Städten kaufen kann, sind in der Regel Zuchterdbeeren aus Treibhäusern. Und das ist gut so! Denn andernfalls wirken sich die Umweltverschmutzung und die heftige Kopfdüngung dahingehend aus, so dass man Erdbeeren unbekannter Herkunft in China nicht essen sollte: Siehe auch meine Tipps gegen Reise-Durchfall

Heute kommen viele Erdbeerprodukte in Deutschland aus China. Dort nimmt vor allem der Anbau von Bio-Früchten eine immer größere Bedeutung an. Auch in China liebt man die köstliche Frucht und greift nun häufiger zu Bio-Produkten.

So lange es von der Saison her noch geht, genieße ich die Erdbeeren, die im Umland von Hamburg angebaut werden. Danach kommen die Pflaumen…Erdbeeren

 

Ulrike

Jahrgang 1955. Mehr als 30 Jahre Reise-Erfahrung in China und Asien. China-Expertin bei feel China. Lasst Euch von meinen Erfahrungen inspirieren! Nicht nur über China! Weitere Themen: Museen, Hamburg, Hannover, Rom, Paris, London u.v.m.
Ich freue mich über Eure Kommentare!
Ulrike

Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

6 Kommentare

  • Überspitzt gesagt: Erdbeeren sind mein Highlight des Jahres. Schon, wenn die süße Erdbeerzeit vorbei ist, warte ich wieder auf die nächste Saison und hoffe das die Sonne im Frühjahr besonders doll scheint, damit die hübschen Früchte 1-2 Tage früher auf den Markt kommen.
    Meine Lieblingserdbeeren sind die aus Meck-Pomm. Vor allem weil ich mit denen aufgewachsen bin, aber auch weil sie unübertreffbar gut schmecken..die von Karls.
    Chinesische Erdbeeren. Ulkig irgendwie. Weil das für mich so eine typisch einheimische Frucht ist. In Ägypten haben wir auch Erdbeeren gegessen. Haben aber nicht geschmeckt.
    So versuche ich meine Reisen so zu legen, dass ich nicht zu viele Tage von der Erdbeersaison verpasse. 🙂
    Lass dir die letzten Erdbeeren noch gut schmecken!

    LG Janine

  • In China muss man echt aufpassen damit, was man isst. Es werden nicht identifizierbare Mittel benutzt, die der Gesundheit schaden. Ordentlich waschen bitte. Anders wars bei meinem Almurlaub. Da konnte man alles essen, ohne sich Sorgen machen zu müssen.

    • bambooblog

      Hihi, ich habe bei meinen Reisen durch Asien bislang generell auf Beeren und Salat verzichtet. Am meisten aber wegen der dort üblichen Kopfdüngung bei den kleinen Bauern. Da dabei gerne Fäkalien verwendet werden, kann das zur Verbreitung von Krankheiten beitragen. Waschen hilft da leider auch nicht viel.
      Da kann man sich nur an die alte Reise-Weisheit halten: Boil it, peel it or forget it!

  • Wer kann schon an Erdbeeren vorbei gehen? Ich auch nicht und diese Zeit ist so schön.
    Ich bin immer wieder erstaunt, wie schlimm die Umweltverschmutzung in China ist. Ohne deine Berichte wäre ich bei meiner romantischen Sichtweise der natürlichen Reisfelder verblieben.
    Deine Berichte eröffnen mir eine neue Welt, die ich aber lieber mit dir lesend bereise.
    Wünsche dir einen schönen Montag und eine gute Woche
    Tina

    • bambooblog

      Ganz so schlimm ist es auch nicht. Die Chinesen sind sich dieser Probleme sehr bewusst. es wird viel getan. Viel schlimmer finde ich bei Erdbeeren den Gedanken an die natürliche Bio-Kopfdüngung, weil da eben auch ganz normale Fäkalien verwendet werden. Was natürlich auch Krankheiten verbreiten kann.

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!