Meine Top 5 Sehenswürdigkeiten in Shanghai

Hier ist sie: Die aktualisierte Übersicht über meine Top 5 Sehenswürdigkeiten in Shanghai! Top 5? Waren das nicht gerade noch Top 3?? Ja, aber mir fällt es schwer, eine so enge Auswahl zu treffen bei all dem, was Shanghai zu bieten hat. Also hab ich es einfach mal erweitert!

Nun war ich schon sechs Mal in Shanghai, dieser schwindelerregenden Megacity! Hier findet Ihr meine Empfehlungen für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Shanghai

Shanghai Gott des Wohlstands

Der Gott des Wohlstands in Shanghai

Shanghai; Eine schrecklich moderne Stadt. Was heute steht, kann schon morgen zu alt sein. Der höchste Wolkenkratzer? Das kann man kaum sagen. Denn schon ist ein höherer fertig gestellt. Ich bin mit Shanghai nicht so recht warm geworden. Doch man sollte Shanghai nicht unbeachtet lassen. Das pralle, hypermoderne Leben in Shanghai mit seinen glitzernden Schaufenstern und seinen leuchtenden Hochhausfassaden ist auch ein Teil Chinas. Vielleicht sogar sein authentischster.

Was muss man also meiner Meinung nach unbedingt in Shanghai gesehen haben?

Meine Top 5 Sehenswürdigkeiten in Shanghai

Der Bund und der Blick nach drüben

Der Bund (Chinesisch: 外滩 Wàitān) ist die traditionsreiche Uferpromenade am Huangpu-Fluss. Von hier hat man den besten Ausblick auf die Skyline von Pudong. Ursprünglich gehörte das Gebiet zur britischen Konzession. Die Briten hatten wie so einige andere westliche Nationen Ende des 19. Jahrhunderts sich das Recht erzwungen, in Shanghai zu siedeln. Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden hier die ersten Hochhäuser. Die meisten stehen noch und beeindrucken mit schönen Art Deco- Elementen.

Shanghai - der Bund

Der Bund

Traurige Berühmtheit erhielt das nördliche Ende des Bunds. Hier gab es einst einen kleinen Park, in dem ein Schild ankündigte: „Zutritt für Hunde und Chinesen verboten!“. Heute ist die Uferpromenade auf 2,6 Kilometer ausgebaut. Ich finde den Bund zu jeder Tageszeit spannend und interessant. Frühmorgens treffen sich hier die Taichi-Gruppen. Oder man tanzt Tango oder Walzer. Ein herrlicher Ort, um die Einheimischen zu beobachten! Mittags kann man Brautpaare entdecken, die ihre Hochzeitsfotos vor der beeindruckenden Skyline von Pudong machen lassen. Abends flanieren hier die Touristen und die Liebespaare. Die Hochhäuser auf der anderen Seite des Huangpu-Flusses werden jeden Abend von 18:00 bis 22:00 Uhr bunt angestrahlt. Eine malerische Kulisse für ein schönes Foto!

Einen der riesigen Wolkenkratzer sollte man unbedingt besteigen und mal über das Häusermeer schauen, das meistens in einem smogartigen Dunst verschwindet. Mir gefällt dabei das Jinmao-Hochhaus immer noch am besten, auch wenn es mittlerweile höhere Gebäude gibt. Im Jinmao-Hochhaus hat man nicht nur einen großartigen Blick hinaus auf die Stadt, sondern auch einen faszinierenden Blick ins Innere. Denn das Hochhaus ist innen hohl, rundum diesen „Innenhof“ reihen sich endlose Wandelgänge übereinander. Unbedingt sehenswert! Leider habe ich selbst kein Foto von diesem spektakulären Atrium. Deshalb hier ein Link zu Wikipedia: Grand Hyatt ShanghaiShanghai Skyline

Altstadt und Yu-Garten

Der Yu-Garten und die anschließende Altstadt werden in meinen Augen etwas überbewertet. Hier ist es sehr touristisch. Den Garten habe ich seit 1991 nicht mehr betreten. Schon damals war es mir dort zu voll. Rund um das berühmte Teehaus drängen sich die Touristen. Doch die Gegend hat auch etwas schönes und faszinierendes zu bieten: Mit ein paar Schritten ist man aus dem Rummel raus und mitten im Shanghaier Leben. Da flattert die Wäsche im Wind, in kleinen Läden wird Schnickschnack verkauft und an den Ecken treffen sich die Shanghaier zu einem Plausch.

Chen Xiang Ge Nonnenkloster Shanghai

Chen Xiang Ge Nonnenkloster Shanghai

Der kleine Nonnentempel Chenxiangge bietet einen Ruhepunkt mitten im Leben der Großstadt. Im Tempel des Stadtgottes brennen die Menschen Räucherstäbchen ab und beten. Man kann sich in den Gassen verlieren ohne verloren zu gehen. Das Gebiet ist überschaubar.

Einst wollte man das Gebiet platt machen, denn es ist sicherlich ein Sahnestückchen auf dem Immobilienmarkt. Doch dann merkte die Shanghaier Stadtregierung, dass man mit Tourismus auch Geld machen kann und ließ die alten Häuser stehen, renovierte sogar einige alte Straßen.

Shanghai - China-Reise 2011

Shanghai

Ein Wasserdorf

Im Delta des Yangtze-Flusses und rundum Shanghai liegen zahlreiche Wasserdörfer. Kleine Orte, jetzt liebevoll restauriert. Mit schmalen Kanälen und schönen Gärten. Zhujiajiao, Qibao, Tongli sind nur einige. Mein liebstes Wasserdorf ist Wuzhen. Es lohnt sich, dort zu übernachten und die Atmosphäre einer alten chinesischen Kleinstadt auf sich wirken zu lassen. WuzhenWuzhen

Das Jewish Refugees Museum

Über das Museum der jüdischen Flüchtlinge habe ich schon geschrieben. Es ist keine der großen Sehenswürdigkeiten. Aber es gehört zu den Museen, die mich bei meinen letzten Besuchen am meisten beeindruckt haben. Die alte Synagoge und die eindringlichen Fotos und Schicksale der Shanghaier Juden sind auf jeden Fall sehenswert! Schön und sehenswert ist auch das alte Stadtviertel Hongkou, das den Flair des alten Shanghais ausstrahlt. Wer weiß, wie lange es noch existieren wird! Deshalb empfehle ich, bald die schmalen Straßen und kleinen Parks des noch sehr traditionell wirkenden Stadtteils zu erkunden!

Im Jewish Refugees Museum Shanghai

Jewish Refugees Museum Ausstellung

Jing’an Tempel

Wenigstens einen der vielen tollen buddhistischen Tempel solltest Du in Shanghai gesehen haben. Da gibt es den berühmten Jadebuddha-Tempel oder auch den Longhua-Tempel. Mir persönlich hat bei meinem letzten Besuch vor allem der Jing’an Tempel gefallen. Der ist ganz leicht mit der U-Bahn zu erreichen. Die goldene Pracht steht in krassem Gegensatz zu den nüchternen Hochhäusern ringsum. Da die anderen Tempel bei den Westlern bekannter ist, trifft man im Jing’an Tempel nur auf wenige Touristen. Jing’an Tempel

Elefanten am Jingan-Tempel Shanghai

Jing’an Tempel Shanghai

Sonstiges:
Shanghai hat wirklich viel zu bieten. Da gibt es Tempel, Kirchen, Parks und Museen ohne Ende.

Dieser Artikel erschien bereits 2014. Aktualisiert und ergänzt im April 2019

Ulrike

Autorin, Jahrgang 1955. Mehr als 30 Jahre Reisen in China und Asien. China-Expertin bei feel China. Lasst Euch von meinen Erfahrungen inspirieren! Nicht nur über China!
Weitere Themen: Museen, Hamburg, Hannover, Rom, Paris, London u.v.m.
Ulrike

9 Kommentare

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!