Die Farben des Frühlings – in Wandsbek

Der Botanische Sondergarten in Wandsbek

Eindrücke aus dem Botanischen Sondergarten in Wandsbek vom 18.04.2015Wandsbek April 2015Botanischer Sondergarten Wandsbek April 2015 Wandsbek April 2015

Kamelienblüte

Kamelienblüte

Besonders angetan haben es mir die Kamelien im Botanischen Sondergarten. Sie blühen in verschwenderischer Pracht.

Kamelie
Die Chinesische Kamelie (Camellia sinensis) ist in Ostasien eine Jahrtausende alte Kulturpflanze.

Zum einen ist der Tee-Baum eine Kamelienart. Seit über 4.000 Jahren werden aus ihren Blättern der Grüne und der fermentierte Schwarze Tee gewonnen. Tee ist zentraler Bestandteil der chinesischen Kultur.

Daneben gibt es die wunderschönen Ziersträucher mit ihren großen Blüten, die wie Rosen wirken. Letztere blühen auch im Botanischen Sondergarten.

Die Heimat der Kamelie ist Ostasien (Nepal, Vietnam, das südliche China, Korea und der Süden Japans). Hier kommt sie wild in den ostasiatischen Lorbeerwäldern vor. In chinesischen und japanischen Gärten war die Kamelie sehr beliebt. Sie spielte bei Hof- und Teezeremonien eine Rolle. Besonders die einfachblütigen Arten stehen symbolisch für Freundschaft, Eleganz und Harmonie.

Kamelienstrauch

Blühender Kamelienstrauch

Wandsbek April 2015 Wandsbek April 2015

 

Mitte April ist der Frühling anscheinend schon fast zuende. Die Blütenblätter fallenWandsbek April 2015

Infos:

Auf 1,5 Hektar findet man gepflegte Gartenanlagen mit heimischen und exotischen Pflanzen. Bänke laden zum Verweilen ein.  Der botanische Sondergarten ist eine Oase der Ruhe und Besinnung mitten im lebhaften Wandsbek

Der Eintritt ist frei!

– Hunde dürfen, an der Leine geführt , mitkommen.

– Radfahrer bitte absteigen.

– Es steht eine kostenlose behindertengerechte Toilette zur Verfügung.

– Der Garten ist ganzjährig geöffnet.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man den Park gut erreichen, zum Beispiel

Linie 116 – Haltestelle: Ölmühlenweg (Nord)
Diese befindet sich in der Walddörferstraße.

Mehr: Botanischer Sondergarten

Ein chinesisches Gedicht zum Frühling: Ein Gastgeschenk

Noch mehr Impressionen vom Botanischen Sondergarten findet Ihr auf dem Blog von Michelle Legrand

Es gibt doch kaum etwas Schöneres als Blumen im Frühling! Deshalb hier auch der Hinweis zu meinem Artikel von der Tulpenblüte im holländischen Keukenhof.

Oder: Hier gibt es schöne Fotos von der in China sehr beliebten Päonie.

Ulrike
Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

10 Kommentare

  • bambooblog

    Ja, ich hab’s geschafft! und hab Camelien fotografiert. Die Azalee hat mich mit ihrer Blütenpracht etwas erstaunt.
    Danke für die Anregung zu diesem Ausflug!
    LG Ulrike

  • Hallo Ulrike! Freut mich, dass du deinen Plan in die Tat umsetzen konntest! Nun warst du ja auch im Botanischen Sondergarten. Die Azalee blüht ja auch schon!

    LG Michèle

  • bambooblog

    🙂

  • Das Gedicht stammt aus der Sung-Epoche und ist schon richtig alt. Und doch zeitlos. Was ich schrieb ist nur der letzte Absatz, der aber gut passte.

  • bambooblog

    Danke! Großartig! Ich hab nämlich noch nach einem Gedicht zum Frühling gesucht. Aber die meisten sind so lang und zu abgedroschen.

  • bambooblog

    Hast Du es gut! Viel Spaß!

  • Ein Lied wohl möcht’ ich singen
    Von holder Frühlingszeit,
    Dass es in vollen Tönen
    Erschalle weit und breit
    (aus dem Gedicht “Die Zither”, von Pau Ling-hui)

  • Ich habe heute frei, und werde mich wohl nachmittags auf den Drahtesel schwingen, um in den Englischen Garten zu fahren. 😉
    Liebe Grüße!

  • bambooblog

    Danke! Heute ist in Hamburg fantastisches Wetter. Die leuchtenden Farben der Blumen soll das verstärken 😉
    Schade, dass ich den ganzen Tag im Büro sitze.
    Liebe Grüße
    Ulrike

  • Frühlingshafte Blütenpracht ist einfach eine Wohltat für die Sinne…

Ich freue mich über Deinen Kommentar!