Kirche “Zum Heiligen Kreuz” in Sülbeck

Die Kirche “Zum Heiligen Kreuz” in Sülbeck spielte eine große Rolle während meiner Kindheit, denn hier wurde ich konfirmiert.

Was für eine interessante Geschichte die Kirche und das umliegende Schaumburg haben, hatte ich anscheinend vergessen.

Sülbeck Kirche

Blick von der Kirche in Sülbeck ins Schaumburger Land

An Tagen mit guter Sicht kann man bis zum Steinhuder Meer gucken.

Diese tolle Aussicht hat man wohl noch nicht gehabt, als man die Kirche im 13. Jahrhundert baute. Der Bückeberg, auf dem sich die Kirche von Sülbeck erhebt, und die Stadthagener Ebene waren damals von dichtem Urwald bedeckt.

Die Christianisierung in Schaumburg

Im nahen Wesertal lag schon im 12. Jahrhundert die Burg der Grafen von Schaumburg. Die mischten in der Politik Norddeutschlands fleissig mit.

Graf Adolf von Schaumburg sollte die gefährdete Slawengrenze verteidigen. Er und seine Nachfolger haben in Ostholstein aber auch kolonisiert. Hamburg wurde von Graf Adolf I. erweitert, Lübeck von Graf Adolf II. im Jahre 1143, Kiel von Adolf IV. zwischen 1233 und 1242 als Stadt neu angelegt, Plön, Eutin und Travemünde entstanden unter ihrer Führung. So stiegen die Schaumburger zu einem der bedeutendsten Geschlechter an der südlichen Ostsee auf.

Durch die Kolonialisierung und der damit verbundenen Verbreitung des Christentums entstanden zahlreiche Straßendörfer. Die Urwälder wichen zugunsten Ackerbaus. Großer Wohlstand kam nicht wirklich auf. Die Menschen lebten von ihrer Landwirtschaft und wohnten in kleinen bis mittelgroßen Bauernhöfen.

Schaumburger Land Bauernhaus mit Mützchen

Bauernhaus

Die Dörfer und Gemeinden rundum Sülbeck hatten noch eine weitere Einnahmequelle erschlossen: Den Bergbau. Vom 16. bis ins 19. Jh. wurde in dem Gebiet Steinkohle abgebaut. Auch unter unserem alten Haus dort soll sich noch heute ein Kohlestollen befinden. Für meine Familie und mich war dies besonders interessant, da mein Vater lange im Bergbau in Dortmund gearbeitet hatte.

Die Kirche “Zum Heiligen Herz” in Sülbeck

Auch wenn man die Ursprünge der Kirche bis ins 13. Jahrhundert zurückdatieren kann, so ist das, was man heute sieht, aus dem 19. Jahrhundert. 1860 wurde das Kirchenschiff mit seinen Spitzbogenfenstern aus Obernkirchener Sandstein angebaut.Sülbeck Kirche innen

Der Innenraum ist sehr schlicht und einfach gestaltet. In Erinnerung an meine Konfirmation 1969 hatte ich bei meinem Besuch 2020 das leise Gefühl, dass er geschrumpft sei. So ist das eben mit den Kindheitserinnerungen!

Die Sensation

Eigentlich erwartet man nicht, in so einer unscheinbaren Kirche einen Schatz zu entdecken. Doch genau hier gibt es einen! Lange unbeachtet, fast vergessen. Kirche "Zum heiligen Kreuz" in Sülbeck

Die lebensgroße Figur des Jesus am Kreuz wurde um 1175 n. Chr. geschaffen! Sie lag lange unbeachtet in der Uhrenkammer des Turms und wurde um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert wiederentdeckt.

Ostersteine – Steine der Hoffnung

Durch eine Osteraktion 2020 schmücken einige bunte Steine den Eingang.

Ostersteine

Sie sind gedacht als Zeichen der Verbundenheit und der Hoffnung und Zuversicht.

Die Kirche hat zur Zeit eine Pastorin

Sarah-Madeleine Keller
Pastorin Pfarramt
Im Stiege 7 | 31688 Nienstädt

Übrigens führt die Bundesstraße B65 direkt unterhalb an der Kirche “Zum Heiligen Kreuz” in Sülbeck vorbei. Wer mag, kann kurz anhalten und einen Blick in die Kirche werfen. Sie ist tagsüber offen.

suelbeck-kirche.de

Der Friedhof

Auf dem Friedhof wurde vor 20 Jahren meine Mutter beerdigt. Jetzt liegt auch mein Vater dort. Es ist ein schöner friedlicher Platz. Jedes Mal, wenn ich ihn besuche, bin ich beeindruckt von dem jubelnden Konzert der vielen Vögel.Sülbeck Kirche Friedhof

Ich werde wiederkommen!

Rhododendron

Ulrike
Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

Ich freue mich über Deinen Kommentar!