Reisen im Alter – Chinesisch lernen

Ulrike am Laptop - WerbungMuss man Chinesisch für die Reise lernen? Klappt das im Alter überhaupt noch? Mit diesem Gastartikel möchte ich Euch auf eine Möglichkeit aufmerksam machen, wie man bequem vom heimischen Computer aus Chinesisch und andere Sprachen lernen kann.



Reisen im Alter – Lohnt es sich noch, eine neue Fremdsprache zu lernen?

Wie so vieles im Leben verändern sich auch die Reisegewohnheiten im Alter. Zwanzigjährige pilgern in Scharen zu bekannten Partyhochburgen im Mittelmeer oder machen Abenteuerurlaub als Backpacker. Familien mit Kindern suchen vor allem Ruhe und die Gelegenheit, die Kinder wenigstens kurze Zeit sich selbst zu überlassen. Sind die Kinder aus dem Haus beginnt eine neue Phase. Die neu gewonnene Zeit wird gerne genutzt, um ferne Länder ausgiebig zu erkunden. Nicht selten zieht es die Reisenden dabei immer wieder in das selbe Land. Denn die vertiefte Kenntnis der Menschen und der Kultur vor Ort, die so erworben wird, verleiht den Reiseerfahrungen eine ganz andere Qualität. Dabei entsteht oft auch der Wunsch, die Landessprache zu erlernen und so noch tiefer in die fremde Welt einzutauchen.

Eine besondere Herausforderung für China-Reisende

China-Reisenden sei zunächst gesagt: Wenn sie über vernünftige Englischkenntnisse verfügen, brauchen sie sich um die Verständigung vor Ort keine allzu großen Sorgen machen. Sicherlich wird es hin und wieder etwas holprig, aber mit einem Lächeln und etwas Geduld lässt findet sich in fast jeder Situation eine Lösung. Da ist es eindeutig die größere Herausforderung, Chinesisch zu lernen. Schließlich handelt es sich dabei um mehr, als einfach auf Preply alte Schulkenntnisse aufzufrischen. Denn während einem die Deutsche Grammatik oder die Englisch-Vokabeln in der Schulzeit umfangreich eingeprägt wurden, muss das Gehirn hier völliges Neuland betreten. Eine völlig neue Grammatik, fremde Laute und nicht zuletzt die unzähligen Schriftzeichen, die zusammen mit jedem Wort gelernt werden müssen, machen das Unterfangen selbst für junge Sprachschüler schwierig.

Schwierigkeiten für ältere Lernende

Wie sieht es da erst für Lernende im fortgeschrittenen Alter aus? Schließlich lassen viele geistige Fähigkeiten mit dem Altern langsam nach. Vor allem die Gedächtnisleistung nimmt ab. Und diese ist schließlich besonders wichtig, um sich Vokabeln und Grammatik einzuprägen. Und tatsächlich zeigt die Sprachforschung, dass bereits ab dem 18. Lebensjahr die Wahrscheinlichkeit rapide abnimmt, eine neue Sprache bis zum Muttersprachlerniveau zu erlernen. Eine realistische Zielsetzung ist daher wichtig. Sowohl ein zu kurzer Zeithorizont als auch zu hohe Erwartungen an das Sprachniveau können schnell für Frust sorgen. 

Vorteile nutzen

Trotzdem sollten sich Lernwillige nicht von ihrem Vorhaben abschrecken lassen. Denn wer Chinesisch auf dem Niveau einer Muttersprache beherrschen will, der schießt weit über das Ziel hinaus. Um sich zu verständigen genügt schon viel weniger. Und während das sture Vokabelpauken vielleicht nicht mehr so gut klappt wie mit 16, haben ältere Lernende oft bessere Lernstrategien.

Durch jahrzehntelange Übung wissen sie genau, welche Lerntechniken bei ihnen zum Erfolg führen. Und wer bereits im Ruhestand ist, hat einen weiteren Vorteil: Zeit und Ruhe. Wer sein Lernpensum regelmäßig und ohne Ablenkungen abarbeiten kann, wird mit Sicherheit schneller zum Erfolg kommen als Studenten oder Berufstätige.

Am Ende entscheidet vor allem Eines über das Gelingen des Lernvorhabens: der Wille. Nur wer wirklich motiviert ist und ein klares Ziel vor Augen hat, der wird die notwendige Ausdauer aufbringen. Wer keine deutliche Vorstellung davon hat, was er mit seinen Sprachfähigkeiten erreichen will, dem wird wahrscheinlich früher oder später die Luft ausgehen.

Ulrike

Jahrgang 1955. Mehr als 30 Jahre Reise-Erfahrung in China und Asien. China-Expertin bei feel China. Lasst Euch von meinen Erfahrungen inspirieren! Nicht nur über China! Weitere Themen: Museen, Hamburg, Hannover, Rom, Paris, London u.v.m.
Ich freue mich über Eure Kommentare!
Ulrike

Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

4 Kommentare

  • Ich finde, dass man nie zu alt ist, um etwas dazu zu lernen. 😉

  • Es lohnt sich immer eine neue Sprache zu lernen! Selbst im hohen Alter! Gerade weil man seinen Geist fordert ist es wichtig. Aus 40 Jahren Reiseerfahrungen überall auf dieser Welt wird der Réisende, der sich sichtlich um die Sprache des Gastlandes bemüht freundlich aufgenommen. Denn schon der Wille zählt. Ich war Anfang der 80 iger das erste mal in China und mene Versuche Chinesisch zu sprechen wurden oftmals mit herzlichen Lachen belohnt. Auf der anderen Seite haben gerade diese Versuche mir wahnsinnig schöne Momente und Einblicke in das ganz normale der Menschen überall ermöglicht. Lernen ist keine Sache des Alters oder des Gehirns sondern nur eine Sache des Willens oder der Faulheit!

    • Naja, ich denke schon, dass das Gehirn mit zunehmendem Alter sich schwerer tut mit dem Sprachen lernen. Chinesisch ist sicherlich nicht einfach. Man muss dran bleiben. Als ich meine ersten Versuche auf meiner ersten China-Reise 1987 machte, hat mich die Reaktion der Chinesen erstmal zum Verstummen gebracht.
      Trotzdem: Mittlerweile spreche ich ganz gut Chinesisch und genieße die Vorteile
      LG
      Ulrike

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!