Langzeitreise – Keine Lust mehr

Aktualisiert vor

Aufruf zur Blogparade

Kennt Ihr das?

Ihr seid unterwegs auf Langzeitreise und stellt unterwegs fest, dass Ihr keine Lust mehr habt? Keine Lust mehr, den Rucksack zu packen, keine Lust mehr auf das nächste Ziel oder das nächste Zimmer, keine Lust mehr auf endlose Bahnfahrten?

Der Moment, wo Ihr nicht mehr flexibel und anpassungsfähig sein wollt? Denn das bedeutet auch, in Allerherrgottsfrühe auf dem zugigen Bahnhof auf den nächsten Zug zu warten. Oder auch, mal auf’s Duschen oder ein warmes Essen zu verzichten.

Oder wenn Euch das banale Reden mit dem Langzeitreisenden im Hostel einfach nur noch langweilt?Südchina 1993: mit dem Bus unterwegs auf Langzeitreise

Nein, ich will hier nicht von den Pleiten und dem Pech reden, die auch mal schnell das Reisen beenden können. Es geht mir um das fast tägliche Backpackerleben einer Langzeitreise, um die Langeweile, das Heimweh, das müdesein vom ständigen Ortswechsel, die Sehnsucht nach einem festen Halt im Leben.

Ich bin dabei, meinen alten Reisebericht von meiner großen Asienreise 1991/92 zu überarbeiten. 18 Monate – 11 Länder – 74 einzelne Etappen/Artikel auf meinem Bambooblog. Beim Lesen stelle ich fest, dass ich auf dieser Langzeitreise manchmal ziemlich reisemüde war.

Das liest sich dann so:

Hongkong 1991

Ich habe Zeit zum Grübeln. Jetzt bin ich schon 5 Monate unterwegs. Es scheint mir manchmal, als wäre ich mein ganzes Leben lang gereist. Ich bin diese Heimatlosigkeit, das Umherziehen, Weiterfahren manchmal so leid! Wenn ich ehrlich zu mir bin, dann muss ich zugeben, dass zwar 4 Wochen Urlaub zu wenig für mich sind, aber mehr als 3 Monate sind viel zu lang. Andererseits habe ich nur diese eine Gelegenheit, mehr als vier Wochen zu verreisen. Ich bin überzeugt davon, dass ich diese Gelegenheit nie wieder haben werde. Also muss ich weiter!

Es ist Illusion zu glauben, dass auf dieser Reise immer nur die Sonne scheint, dass es nur Glück gibt. Sicher, die Probleme sind nicht besonders beeindruckend: Streitereien mit Mitreisenden, dreckige Toiletten, düstere Schlafsäle, Durchfall… Mehr fällt mir wirklich nicht ein.

Aber man muss sich ständig anpassen, nichts wird wirklich zur Routine. Immer neue Mitreisende, neue Unterkünfte, fremde Länder, fremde Sprachen, fremde Währung. Jeden Tag werden neue Forderungen an meine Belastbarkeit, Toleranz und Flexibilität gestellt. Wenn z. B. neben mir auf der Couch ein riesiger Amerikaner an seinen nackten Zehen knibbelt, während ich esse. mehr

Später kommt der Moment in Indien, an dem ich definitiv keine Lust mehr auf lange Busfahrten hatte. Oder mein plötzlicher Nestbautrieb in Kathmandu – ein deutliches Zeichen von Heimweh. Ach, da gibt es noch mehr solcher Momente!

Ulrike am Annapurna im LKW

Auf der LKW-Ladefläche

Übrigens hat mir meine großartige Mutter folgende Worte bei meinem Aufbruch im April 1991 mit auf den Weg gegeben.

 „Und wenn Du in drei Monaten merkst, dass das nichts war, wenn Du keine Lust mehr hast, dann kannst Du jederzeit zurück kommen, Dich ins Bett verkriechen und Dich von mir verwöhnen lassen, Wunden lecken, bis Du wieder bereit bist für das Leben in Deutschland!“. Mit diesem Sicherheitsnetz konnte ich gut reisen. Übrigens war ich bei meinem Aufbruch 36 Jahre alt, hatte einen gutbezahlten Job und eine voll eingerichtete Wohnung aufgegeben. Für eine unbestimmte Zeit Backpacking durch Asien.

Nicht nur auf Langzeitreise habe ich Momente der Reisemüdigkeit erlebt

Als ich 2017 in China war, habe ich mich irgendwann gefragt, ob ich wirklich auch nach Nanjing wollte. Ich war müde vom ständigen Ortswechsel. 6 Städte in 15 Tagen – das war eigentlich zu heftig für mich. Doch 3 davon (Peking – Xi’an – Shanghai) kannte ich schon. Meine Reisemüdigkeit klingt nur schwach in diesem Artikel an.

Blogparade „Reisemüdigkeit während der Langzeitreise“

Keine Lust zum Weiterreisen mehr während Langzeitreise scheint eines der Tabu-Themen auf den entsprechenden Reiseblogs zu sein. Oder gibt es diese Momente bei Euch nicht? Ist bei Euch unterwegs immer alles eitel Freude und Sonnenschein? Oder habt Ihr schon mal ans Aufgeben gedacht? Habt Ihr gar aufgegeben, weil Ihr gemerkt habt, dass die Langzeitreise doch nicht das Richtige für Euch war?

Um meine Neugierde zu befriedigen, wie Ihr das Thema „Reisemüdigkeit auf Langzeitreise“ seht, rufe ich zur Blogparade auf! Schreibt mir von Euren Erlebnissen und geheimsten Gedanken dazu!

Der Rahmen:

Schreibt einen Artikel auf Eurem Blog zu dem Thema.

Es kann auch ein älterer Artikel sein.

Schickt mir den Link in einem Kommentar.

Dieser Link, Euer Artikel wird gleich in diesem Artikel aufgeführt und von mir in den Socialmedia verbreitet.

Übrigens: Wenn Ihr noch nicht erlebt habt, dass Euch die Reisemüdigkeit anflog, so könnt Ihr auch gerne darüber schreiben, warum das Reisen auch nach Monaten und Jahren am Stück immer noch Spaß macht.

Zum Ablauf der Blogparade schreibe ich eine Zusammenfassung.

Die Blogparade läuft bis zum 31.01.2020

Ich bin mega gespannt auf Eure Artikel!

Ulrike
Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

10 Kommentare

  • Kasia

    Liebe Ulrike, ich weiß, die Blogparade ist eigentlich schon beendet, aber könnte ich noch einen Artikel „nach Ladenschluss“ nachschieben? Nur wenn es Dir nicht komplett den Zeitplan zerschießt… 😉 Lg Kasia

    • Liebe Kasia, ja natürlich geht das! Wollte eigentlich sowieso verlängern. Mich hat das Theater um den Coronavirus etwas aus der Bahn geworfen.
      Danke, dass Du mitmachst!
      LG Ulrike

  • Ein schönes Thema für eine Blogparade! Leider ist unsere Langzeitreise schon so lange her, dass ich kaum mehr authentisch darüber schreiben kann, fürchte ich. Die Reisemüdigkeit kam damals nach sieben Monaten in Italien. Hier habe ich ein bisschen was darüber gebloggt: https://www.family4travel.de/italien/ Der Rest der Reise war dann aber wieder ganz herrlich. Und auch in dieser widrigen Zeit haben wir zwischendurch immer wieder die schönen Momente genossen. Wenn es richtig doof geworden und geblieben wäre, wären wir nach Hause gefahren. Aber wir haben die 11 Monate Europareise vollgemacht und den letzten Teil dann noch mal richtig genossen.

  • Pingback: Reisemüdigkeit auf langen und besonderen Reisen

  • Da kann ich dir nur eine schnelle Genesung wünschen! Tue dir Ruhe an und kuriere es vor allen richtig aus!! Melde Dich einfach wenn es dir besser geht! LG Reiner

  • Hallo Ulrike,
    sorry habe erst jetzt den Kommentar gelesen. Ich bin für 3 Monate in Thailand und habe dort mein Haus bezogen! Es wird jetzt mein 2. Zuhause sein und die Berichterstattung von Thailand und Südostasien vereinfachen. Der genaue Standpunkt ist Sukhothai im Norden Thailands. Über das historische königliche Sukhothai schreibe ich gerade ein Buch das Ende des Jahres erscheinen soll!
    Ich habe mal über meine Reisemüdigkeit in fast 40 Jahren nachgedacht und in zwei kurzen Episoden beschrieben wie es auch ganz andere „Reisemüdigkeit“ geben kann.
    Ich warte also so zu sagen auf den Startschuss!

    LG Reiner

  • Liebe Ulrike,

    ein wundervoller Bericht! Ja, Reisen und erst Recht sehr langes Reisen ist nicht nur Faulenzen, Sonnen und relaxen! Für viele ist es oft auch mit einer Müdigkeit, einem seelischen Tief oder auch mit Selbstzweifel klarzukommen. Ich freue mich daher an Deiner Blogparade teilzunehmen! Ich breche heute wieder zu einer neuen Reise auf und werde mich und meine Seele genau beobachten was zu diesem Thema in mir, den nicht mehr ganz jungen Reisenden, vorgeht!
    Liebe Grüße vom Reiner!

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!