Ich bin Buddhistin, Theravada-Buddhistin, um genau zu sein. Wie ich den Buddhismus in meinem Alltag lebe und wie er mir in China begegnet, stelle ich auf diesen Seiten vor.
.
Dabei möchte ich in keinem Fall buddhistischen Lehrerinnen und Lehrern Konkurrenz machen. Nur weren zu viele ungewöhnlich Fremdwörter benutzt, die dem Laien ungwohnt und fremd sind. Es ist ein Hauptanliegen von mir, diese Begriffe zu erklären.
.

Dazu findet Ihr Geschichten, Nachdenkliches und Meditationen zum Buddhismus im Alltag. Auch einige Beschreibungen buddhistischer Tempel dürfen nicht fehlen.
.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Stöbern! Wenn Ihr Anmerkungen, Verbesserungen oder eine Frage habt, schreibt mir gerne eine Mail! bambooblog@gmx.de

Achtsamkeitsmeditation à la Ulrike

Kirschblüten

März 2020 – Corona Pandemie – Erster Lockdown. Meine tägliche Routine normalisiert sich langsam. Fester Bestandteil ist mein Spaziergang zu einer bestimmten Parkbank. Dort sitze ich in der Sonne und meditiere. Dabei habe ich eine ganz auf mich eingestellte Achtsamkeitsmeditation entwickelt. Damals, als ich in einem Tempel in Thailand die Vipassanameditation lernte, wurde uns gesagt, dass wir uns ganz und […]

Weiterlesen

Die acht tibetischen Glückssymbole entschlüsselt

Glücksknoten

Die 8 tibetischen Glückssymbole spielen für Tibeter und Chinesen eine wichtige Rolle. Ihr könnte sie auf den zentralen Altären der buddhistischen Tempel sehen. Was es damit auf sich hat und was sie bedeuten, erkläre ich im folgenden Artikel. Manchmal sind sie aus Gold oder Messing, manchmal (in tibetisch-buddhistischen Tempeln) auch aus Butter. Wenn sie nicht auf dem Altar stehen, so […]

Weiterlesen

Uposatha Tag oder “Opossum-Tag”

Britisches Museum:

Uposatha »Nicht töte man und greife nicht nach fremdem Gut; man lüge nicht und trinke keinen Rauschtrank; von Unkeuschheit und Paarung halte man sich fern, ein Abendmahl zur Unzeit soll man nicht genießen. Man meide Blumen und auch Wohlgerüche, auf niederem Bette, auf dem Boden liege man – dies gilt als achtfaches Gebot am Fastentag, wie ihn der Leidbesieger, Buddha, […]

Weiterlesen

Elefanten in China

Weißer Elefant im Fahai-Tempel in Peking

Elefanten in China findet man an vielen Orten und in vielen Erscheinungsformen. Die letzten wilden Elefanten in den Urwäldern an der Grenze zu Myanmar werden mittlerweile mit gleicher Aufmerksamkeit und Liebe gehütet wie die berühmten Pandabären. Elefanten am Emeishan Der Emeishan ist einer der vier heiligen Berge des Buddhismus in China. WikipediaDiese vier Berge werden auch mit vier Metallen gleichgesetzt: […]

Weiterlesen

Wasserkalligraphie in China

Chinesisch Deutschland

Wasserkalligraphie ist ein beliebtes Hobby in China. In den vielen Parks kann man die Künstler bei ihrer schnell vergänglichen Kunst beobachten. Zwei Aufnahmen, die ich 2011 in Xi’an von den Wasserkalligraphien gemacht habe, zeigen die feine Kunst, die auch heute gerne in den Parks der Großstädte geübt wird. Umlagert und bewundert von Einheimischen. Was bedeutet „Kalligraphie“? Ich bemühe mal wieder […]

Weiterlesen

Die fünf Tugendregeln des Buddhismus

Asien ZOOM Erlebniswelt die erste edle Wahrheit Gelsenkirchen

Zu den Grundlagen des Buddhismus, die allen unterschiedlichen Richtungen gemeinsam sind, gehören die 5 Silas, die fünf Tugendregeln. “Die Fünf Silas oder Pancasila (Pali pañcasīla, skt. पञ्चशील, IAST pañcaśīla) bezeichnen im Buddhismus die grundlegenden Übungsregeln (pali sikkhāpada) zur Entwicklung von Sittlichkeit (pali sīla)”. Wikipedia Die fünf Silas / fünf Regeln des Buddhismus Diese sollten die Basis für das Leben jeden […]

Weiterlesen

Vier schützende Himmelskönige in China

Im Tempel

Vier Himmelskönige begrüßen den Besucher fast überall in China, wenn er einen buddhistischen Tempel betritt. Sie werden auch die Weltenwächter genannt. Obwohl sie meistens furchterregend aussehen, sind sie eigentlich ganz friedlich. Vier Himmelskönige Meistens liegt die Halle der Himmelswächter gleich hinter dem Südtor und ist deutlich kleiner als die Gebetshallen. Ganz wie in einem chinesischen Palast betritt man einen Tempel […]

Weiterlesen

Guanyin – Göttin der Barmherzigkeit

Guanyin

Ein mildes Lächeln, prachtvoll geschmückt, feierlich Haltung so schaut Guanyin auf mich herab. Im Dunst der Räucherstäbchen, im flackernden Licht der Kerzen kann ich sie kaum erkennen, die hilfreiche Göttin der Barmherigkeit. Mann? Frau? Guanyin hat viele Gesichter und unzählige Möglichkeiten, 观音 • Guānyīn Guanyin ist der Bodhisattva des Mitgefühls. In China wandelte sich der im Mahayana Buddhismus beliebte männliche […]

Weiterlesen

So verneige ich mich vor Buddha

Räucherstäbchen anzünden im Tempel

In einem fremden Land, in einer ungewohnten Umgebung wird alles zur Herausforderung. Das Verhalten im Tempel folgt eigenen Regeln und stellt besondere Ansprüche an den rücksichtsvollen Touristen. Wie verhalte ich mich im Tempel in China? Auf jeder China-Reise besucht Ihr mindestens einen der schönen, interessanten und lebendigen buddhistischen Tempel. Wer nicht nur an Kunst und Geschichte interessiert ist, kann tiefer […]

Weiterlesen

Das bunte Sandmandala

Sandmandala in Hamburg

Das Sandmandala Tibetische Woche im Hamburger Völkerkundemuseum MARKK So habe ich das Entstehen des Sandmandalas im August 2014 erlebt: Im Völkerkundemuseum entsteht 2014 ein Universum, eine komplette bunte Welt: Ein Sandmandala. Das Mandala steht im Buddhismus für das Universum oder auch einen Palast, in dem sich die Buddhas versammeln. Es soll auf einzigartige Weise Mitgefühl und Harmonie in unseren Alltag […]

Weiterlesen
1 2 3 4