Das Levantehaus in Hamburg

Zuletzt aktualisiert vor 1 Monat

Das schönste Kontorhaus in Hamburg ist das Levantehaus. Hamburg ist voller repräsentativer alter Büro- und Handelshäuser, den Kontorhäusern. Diese Handelshäuser sind von rund 100 Jahren entstanden und prägen noch heute die Innenstadt, trotz der Zerstörungen durch den Krieg,

Levantehaus Eingang.
Einer der Eingänge des Levante-Haus

Für die prachtvollen Kontorhäuser mussten die ollen Mietkasernen weichen, die zwischen Hauptbahnhof und dem neuen schönen Rathaus standen. Die Häuser waren düster und eng. Außerdem ein ständiger Herd für Epidemien wie z.B. zuletzt die Cholera von 1892, der 8605 Menschen zum Opfer fielen. Die dicht beieinander stehenden Häuser boten auch den immer wieder ausbrechenden Feuer neues Futter.

Kurzerhand wurden die Menschen umgesiedelt und damit den neuen und modernen Kontorhäusern aus Stein und Ziegel Platz geschaffen.

Was ist die Levante?

Als Levante (von mittelfranzösisch levant für „Sonnenaufgang“, steht allegorisch für den „Osten“ und das „Morgenland“) bezeichnet man im weiteren Sinne die Länder am östlichen Mittelmeer, folglich alle Länder, die östlich von Italien liegen, besonders die griechische Halbinsel und die griechischen Inseln in der Ägäis. (Wikipedia)

Also ein passender Name für das Levantehaus. Aber es gibt noch mehr Erklärungen für den Namen.

Levantehaus-die Sonne als Zeichen.

Der Name stammt entweder vom ersten großen Mieter der Geschäftsräume, der Deutschen Levante Schifffahrts-Linie, oder gründet allgemein auf der historischen Ausrichtung des Hauses, das Reedereien als Mieter hatte, die Handel mit dem östlichen Mittelmeer, dem „Morgenland“, trieben.

Lage des Levantehaus

Das Levantehaus liegt in der Mönchbergstraße, nur wenige Schritte vom Bahnhof entfernt.

Geschichte

Levantehaus: die Treppe.

Das Gebäude wurde 1911/12 gebaut und erhielt 1925 seinen Namen. Als eines der Kontorhäuser bestand es überwiegend aus Büros. 1943/44 wurde das Levantehaus fast völlig zerstrört.

Schließlich wurde es 1949/50 fast originaltreu wieder aufgebaut. Noch bis 1995 bestand es aus Büros und ein wenig Einzelhandel im Erdgeschoss. Dann wurde es liebevoll umgestalted. Es entstand ein 5-Sterne Hotel. Im Erdgeschoss zogen nach und nach viele gepflegte Läden und Cafes ein.

Das Levantehaus heute

Zur Besichtigung sind besonders interessant die beiden Jugendstil -Treppen oder die Tierfriese.

Beisterne Tierfriese im Levantehaus.

„Am Eingang der Mönckebergstraße präsentiert das Levantehaus inhabergeführte Fachgeschäfte, bundesweite Dienstleister, spezialisierte Manufakturen, internationale Brands, Gastronomien für jeden Gaumen und das 5-Sterne-Hotel Park Hyatt Hamburg (das Hotel existiert leider nicht mehr).

Exklusive Sortimente, köstliche Spezialitäten und Service mit höchstem Anspruch prägen den Stil des Hauses. Überall erwarten Sie zuvorkommende Freundlichkeit und ein gepflegter Umgang. Hier lässt sich alles abseits des hektischen Alltags in Ruhe besorgen.“

So beschreibt sich das Levantehaus selbst auf seiner Seite levantehaus.de

Hier seht ihr die Paternoster.
Die Paternoster

Dem ist eigentlichts weiter hinzuzufügen, ausser dass es auch sowas profanes wie die Post darin gibt,

Ich kann nur empfehlen, sich in Ruhe umzugucken und im Anschluß an die Besichtigungen bei einem leckeren Kaffee sich in einem der feinen Cafes auszuruhen.

Links

Rolltreppen im Levantehaus
Letzte Artikel von Ulrike (Alle anzeigen)

2 Kommentare

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!