China mit Kind – Tipps und Informationen

Eine China-Reise mit Kindern ist möglich, stellt aber auch besondere Herausforderungen an die Familie dar. Im Folgenden möchte ich ein wenig auf Besonderheiten aufmerksam machen, die Dir bei einer China-Reise mit Kind begegnen werden. Dazu gibt es nützliche Tipps und ein paar Sehenswürdigkeiten, die ich für den Besuch mit Kindern empfehlen möchte.

Kinder in China

Fröhliche Kinder, die genau beobachten, was die westlichen Besucher so machen

Hinweis: Ich möchte meine Tipps nicht generalisieren. China ist so groß und faszinierend, dass es überall auch Ausnahmen gibt. Das Land entwickelt sich rasant, so dass manches, was heute gilt, morgen schon überholt sein kann.

Wer ist ein Kind in China?

Chinesen lieben Kinder. Trotzdem gibt es wenig spezielle (finanzielle) Angebote für Kinder. Eine “Kinder”-Ermäßigung richtet sich in der Regel nicht nach dem Alter des Kindes, sondern nach der Größe! Wenn es Kinderermäßigung gibt, dann liegt die Grenze bei 1,20m. Manchmal gibt es auch eine Ermäßigung bis zu 1,50m.

Im Stadtmauerpark in Xi'an

Im Stadtmauerpark in Xi’an

Euer Kind im Zentrum der Aufmerksamkeit

Ein nichtchinesisches Kind erregt Aufmerksamkeit in China, vor allem wenn es blond ist. Seid darauf gefasst, dass Euer Kind häufig im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses steht. Schnell kommen die Leute zusammen, um Euer Kind zu fotografieren und/oder ihm über die goldenen Locken zu streicheln. Denkt auch daran, dass man in China sich nicht so viele Gedanken um das Posten von Kinderfotos in den SocialMedia macht wie das gerade in Deutschland der Fall ist.

Eine Geschichte von 1991

In der Verbotenen Stadt begegnete ich einer Familie aus Schweden. Mutter, Vater und Kind. Der kleine blonde Junge saß in einem Buggy. Schnell bildete sich eine Menschenmenge, die vor allem aus chinesischen Müttern und Großmüttern bestand. Zögernd stellte eine Frau, die ein wenig Englisch sprechen konnte, die üblichen Fragen nach dem woher, wohin und wie alt. Der Sohn dieser Frau, ungefähr 8 Jahre alt, sah dem Treiben zu. Seine Miene verzog sich ärgerlich. Er zupfte ungeduldig bei seiner Mutter an der Hose. Sie kümmerte das nicht und konzentrierte sich auf das fremde Kind. Der kleine Chinese steigerte sich immer mehr in einen Wutanfall. Er konnte gar nicht verstehen, dass er nicht im Mittelpunkt stand. Das Ganze beruhigte sich erst, als die schwedische Familie weiterzog.

Eine China-Reise mit Kind

Mit Baby zu Fuß unterwegs

Wenn man mit einem Kleinkind unterwegs ist, sind die Gehwege, auch an manchen Sehenswürdigkeiten eine große Herausforderung. Das Pflaster ist uneben, die Kanten und Stufen hoch. Es ist nicht ganz ohne Grund, dass man in den Städten Chinas wenig Rollstuhlfahrer sieht. Für sie und auch Menschen mit einem Babybuggy ist es sehr anstrengend, die Stufen und Unebenheiten zu überwinden. Deshalb sollte man, so lange es geht, das Kleinkind/Baby tragen, z.B. mit einem Tuch oder einer Trage.

Im Zug

Kinder bis zu 120cm zahlen in chinesischen Zügen nichts. Das bedeutet allerdings auch, dass sie keinen eigenen Sitzplatz haben. Bis 150cm gibt es 50% Ermäßigung. Wenn man also für sein Kleinkind einen Sitzplatz haben möchte, dann muss man eine Kinderfahrkarte lösen.

China mit Kind im Hardsleeper

Im Nachtzug

Bei Nachtzügen wird davon ausgegangen, dass ein Kleinkind im Bett der Mutter schläft. Dann kostet es auch nichts. Übrigens ist gerade die “Liegewagenklasse” Hardsleeper eine gute Gelegenheit, Einheimische und ihre Kinder kennenzulernen. Gerade Kinder sind da sehr unbefangen. Welch eine tolle Gelegenheit, mit chinesischen Eltern ins Gespräch zu kommen!

Für ein Kind, das kostenlos mitreist, ist keine besondere Fahrkarte nötig. Allerdings kann pro Erwachsenem nur ein Kind kostenlos mitgenommen werden.

Im Auto/Taxi

In der Regel gibt es keine Kindersitze für die Kleinen, wenn man mit dem Taxi fährt. Anscheinend existiert keine entsprechende Vorschrift. Selbst wenn man den eigenen Kindersitz mitbringt, kann es sein, dass man kein Taxi findet, das entsprechende Sicherheitsgurte auf dem Rücksitz hat.

Im Hotel

In den durchschnittlichen Hotels werdet Ihr eher selten auf spezielle Kinderbetten und Kindermenues treffen. Auch hier gilt, dass ein Kleinkind nichts extra zahlen muss, wenn es im Bett der Eltern schläft. Zustellbetten sind häufig nicht besonders bequem und müssen trotzdem voll bezahlt werden. Es gibt aber auch Dreibett-Zimmer mit drei richtigen Betten. Bei der Buchung danach fragen!

Wenn man im Hotel ein Babybett, spezielle Frühstücksangebote, Spielzimmer oder ähnliches haben möchte, dann sollte man sich bei den internationalen Ketten und der gehobenen Hotellerie umschauen.

Im Restaurant

In einem durchschnittlichen chinesischen Restaurant findet man weder Kinderstühlchen noch Kindermenues. Da normalerweise nicht für jeden einzeln bestellt wird, sondern mehrere Gerichte für das gemeinsame Essen, ist es kein Problem, auch etwas passendes für das Kind zu bestellen. Auch spezielles Kinderbesteck ist nicht üblich. Doch Kinder lernen schnell und haben Spaß daran, mit Stäbchen zu essen.

China-Reise mit Kind: Auf dem Yangtze

Auf dem Yangtze

Bei den Speisen wisst Ihr als Eltern am besten, was Eure Kinder vertragen. Doch vergesst nicht, dass vor allem die Sichuan-Küche extrem scharf sein kann. Das ist eher was für erfahrene Reisende.

Dann gibt es auch überall die üblichen westlichen Fastfood-Restaurants für den Fall, dass mal gar nichts mehr geht.

Babynahrung und Milchpulver

2008 hat es einen Skandal um gepanschtes chinesisches Milchpulver gegeben, bei dem mehr als 300.000 Kinder erkrankten. Seitdem herrscht Misstrauen. Wer kann, kauft ausländisches Milchpulver oder bringt es von seinen Reisen mit. Das führte auch in Deutschland dazu, dass manche Drogerie-Regale leer gekauft wurden und der Verkauf von Milchpulver eingeschränkt wurde. Seitdem hat sich viel getan in China. Milchpulver wird regelmäßig auf seine Verträglichkeit getestet. Es ist also wirklich in der Regel nicht bedenklich. Trotzdem erlebe ich immer noch, dass chinesische Touristen in den Hamburger Apotheken große Mengen an Milchpulver kaufen. Und auch Freundinnen in China raten dazu, sich das Milchpulver mitzubringen für die China-Reise mit Kind.

Babynahrung ist in China relativ teuer und meisten nur in internationalen Supermärkten erhältlich. Die chinesische Mutter füttert ihr Kleinkind meistens einfach mit Reissuppe oder Sojamilch. Dazu ein wenig Gemüse.

Alleine reisen mit Kind

Wenn man als Mutter oder Vater alleine mit seinem Kind nach China reist, wird in der Regel schon bei der Visa-Beantragung eine Einverständniserklärung des nicht mitreisenden Elternteils verlangt. Oder auch der Nachweis, dass man das alleinige Sorgerecht hat. Um möglichen behördlichen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, sollte man diese Papiere auch unterwegs dabei haben (auf Englisch).

China-Reise mit Kind: Sehenswürdigkeiten

China-Reise mit Kind: Die hohen Schwellen können für Kleinkinder beschwerlich sein

Die hohen Schwellen in alten Gebäuden können für Kleinkinder beschwerlich sein

Die klassischen chinesischen Highlights stellen für Kinder teilweise besondere Herausforderungen dar. Zunächst einmal wird der Besucher immer wieder lange Wege über großenteils ungleichmäßiges Pflaster zurücklegen. Für eine schnelle Besichtigung der Verbotenen Stadt in Peking benötigt ein Erwachsener mindestens 2 Stunden. Dazu kommen viele Treppen und zahlreiche Schwellen.

Die Große Mauer beeindruckt zusätzlich mit steilen, hohen Stufen.

Ein Buggy bringt gar nichts! Deshalb solltet Ihr Euch bei Kleinkindern darauf einrichten, sie häufig tragen zu müssen. Auch die Bürgersteige in China sind für Kinderwagen kaum geeignet (übrigens leider genauso wenig wie für Rollstuhlfahrer).

Sehenswürdigkeiten für die Kinder

Neben all den tollen Sehenswürdigkeiten, die fast jeden China-Reisenden anziehen und die man gerne auch seinen Kindern zeigen möchte, will ich hier einige speziell für den Besuch empfehlen.

Hauptstadtmuseum in Peking

Das Naturhistorische Museum in Peking zeigt etliche großartige Dinosaurier. China ist bekannt dafür, dass dort in den letzten Jahrzehnten beeindruckende Entdeckungen gemacht wurden wie u.a. ganze Gelege von versteinerten Saurier-Eiern.

Im Hauptstadtmuseum in Peking gibt es eine bunte Ausstellung von Spielzeug und Sitten und Gebräuchen rund ums Kind vor allem aus den vergangenen 100 Jahren. Es gibt außerdem ein schönes Spielzimmer.

Für den Besuch bei den niedlichen Pandas sollte man nach Chengdu reisen.

Panda Baby in Bifengxia

Panda-Baby

Warum ich den Besuch in einem chinesischen Zoo nicht empfehlen kann, könnt Ihr hier nachlesen.

In den großen Städten gibt es riesige Indoor-Spielplätze. Bildungsbeflissene können Kalligraphie-Kurse buchen. Auch der Besuch in einem der vielen Stadtparks bietet viele Möglichkeiten für Spiel und Spaß. Wie wäre es mit einem Tischtennismatch?

Wenn Ihr eine besondere Empfehlung habt für die Reise nach China mit Kind, immer her damit! Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Mehr Infos für Eure China-Reise findet Ihr hier
Brauchst Du konkrete Tipps für Deine China-Reise mit Kind (oder ohne), dann schau mal hier.

Ulrike

Autorin, Jahrgang 1955. Mehr als 30 Jahre Reisen in China und Asien. China-Expertin bei feel China. Lasst Euch von meinen Erfahrungen inspirieren! Nicht nur über China!
Weitere Themen: Museen, Hamburg, Hannover, Rom, Paris, London u.v.m.
Ulrike

2 Kommentare

  • Ich war mit sieben Jahren in China, eine fünfwöchige Rundreise. Selbst als dunkelhaariges europäisches Kind war ich oft im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, wurde geknuddelt und geküsst – und ich war kein Kind, dass die Aufmerksamkeit genossen hätte. Inzwischen ist das in den großen Städten sicherlich anders, aber ich erinnere mich auch nach über 20 Jahren noch sehr gut daran. 😉

Deine Meinung? Schreib einen Kommentar!