Schweinefleisch süßsauer – Gu Lao Rou

Zuletzt aktualisiert vor 3 Wochen

Schweinefleisch süßsauer – Gu Lao Rou: Ein bekanntes chinesisches Gericht, ein seltsamer chinesischer Name!Schweinefleisch süßsauer

Auf Chinesisch 咕咾肉 (pinyin: gu lao rou). Das ist ein merkwürdiges Konstrukt, das wohl seinen Ursprung in Südchina hat. Es gibt keine direkte Übersetzung. Ich habe es auf mancher chinesischen Speisekarte ohne das “Mund-Radikal”(dies kleine Quadrat links im Zeichen) gesehen und mir das locker als “uralt” gemerkt. 

古 gǔ = altertümlich, antik

老 lǎo = alt, nicht zart (?)

肉 ròu = Fleisch

Das Mund-Radikal macht daraus was Essbares, uralt, auch wenn es frisch und sehr zart ist.

Letztendlich ist GuLao die Bezeichnung für süßsaure Soßen, die sehr unterschiedlich sein können, mal sirupartig süß, mal süßsauer mit einer feinen Sojasoßen-Note oder scharf mit Chili.

Schweinefleisch süßsauer

Ursprung

Schweinefleisch süßsauer soll ursprünglich aus Südchina stammen. Auf Kantonesisch heißt es 咕嚕肉; pinyin: gūlūròu; Kantonesisch gūlōuyuhk. In Nordchina gibt es die Variante 锅包肉; pinyin: Guō bāo ròu.

Fleisch oder Fisch mit unterschiedlichen süßsauren Saucen wird überall in China gerne gegessen. Bei Wikipedia gibt es dazu eine interessante Übersicht.

Rezept

Zutaten

Reiswein
ca. 120g Mehl
1 Ei
etwas Bier
1 El Öl

2 Knoblauchzehen, kleingeschnitten
1 Teelöffel feingehackter Ingwer

Hühnerbrühe

Ketchup

Dosenananas in Stücken, abgetropft
1 rote Paprikaschote
Bambussprossen
1 klein geschnittene Mohrrübe

Frühlingszwiebel zur Dekoration

Salz

Öl zum Frittieren

Schweine- oder Hühnerfleisch gewürfelt

Zubereitung

Das gewürfelte Fleisch in Reiswein und etwas Salz ca. 20 Minuten marinieren.

Aus Mehl, Eigelb, Bier und Öl einen dickflüssigen Teig rühren. Das Eiweiß schlagen und zu dem Teig geben. 20 Minuten quellen lassen. Die Fleischstücke kurz in Mehl eintunken, im Teig wenden und ab in das heiße Öl des Wok.

Öl in den Wok oder eine tiefe Pfanne geben und auf 150°C erhitzen Dann die Fleischstücke vorsichtig nacheinander in den Wok geben und kurz golden frittieren lassen.

Das fertig frittierte Fleisch auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Hühnerbrühe, Reiswein, Soja-Essig, Ketchup, Knoblauch, Ingwer in den Wok geben, aufkochen, Ananas, Paprika, Bambussprossen, Mohrrübe hinzutun. Kurz aufkochen. Mit Kartoffelstärke abbinden, sodass sich eine zähflüssige Konsistenz ergibt. Mit Zucker abschmecken. Etwas Ketchup für Geschmack und rote Farbe hinzutun.

Fleischwürfel hinzu. Fertig!

Dazu Reis und ein kühles Bier – lecker!

Wie immer bei meinen Rezepten gilt: Zutaten nach Gefühl und Geschmack dosieren!

Zu kompliziert?

Wem das alles zu aufwändig ist, kann vor allem die Saucen bequem im heimischen Supermarkt kaufen. Besonders pikant ist die scharfe Chili-Sauce.

Wenn ich keine Zeit oder keine Lust zum Kochen habe, dann genügt es mir völlig, Chickenuggets mit einer fertigen Sauce, in die ich ein wenig Paprika und Ananas geschnitten habe, zu übergießen.

Ich bin halt keine richtige Köchin. Und für mich alleine macht der Aufwand keinen Sinn!

Nicht nur mit Schweinefleisch

Neben dem beliebten Schweinefleisch wird auch gerne Hühnerfleisch verwendet. Auch festes weißer Fisch ist beliebt.

Aber das ultimative Süßsauer-Gericht habe ich auf meiner ersten China-Reise 1987 in Guilin erlebt. Auf der Speisekarte stand “Eier süßsauer”. Das klang gut! Ich bestellte also und bekam … Spiegeleier in de roten dickflüssigen Süßsauersauce! Das nun mit Stäbchen zu essen, war eine echte Herausforderung! Die Eier glitschten wieder und wieder durch die Stäbchen. Bis ich völlig entnervt aufgab. Trotzdem: eine interessante Geschmacksvariante!

Für das Festessen an Chinesisch Neujahr empfiehlt die beliebte Fernsehsendung “A Taste of China” Shrimps-Bällchen süßsauer.

Links

China Essen am runden Tisch

Ulrike

2 Kommentare

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!